PV-Ausbau geht los!

Im Rahmen der 10 BIG-Points für nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften haben wir eine PV-Initiative gestartet mit der bis 2023 auf rund 20 Hektar Dachfläche sauberer Strom erzeugt werden soll, womit jährlich rund 16.000 Tonnen CO2 eingespart werden können. Die erste Photovoltaikanlage im Zuge der Initiative wurde pünktlich zu Jahresbeginn auf einer Spezialimmobilie errichtet.

Auf den Dachflächen des Justizzentrums Korneuburg, wozu neben dem Landesgericht auch die Justizanstalt gehört, wurden 1.030 Module mit einer Spitzenleistung von gesamt 381 kWp installiert. In den nächsten Wochen werden sie einsatzbereit gemacht. Mit der fertig errichteten PV-Anlage lassen sich ca. 393.000 kWh pro Jahr erzeugen, was in etwa dem Bedarf von 90 Haushalten entspricht. Dass diese Energie beim Justizzentrum auch gut genutzt wird, zeigt die prognostizierte Eigenverbrauchsquote der Photovoltaikanlage: 97% des aus der Photovoltaikanlage erzeugten Stroms können direkt im Objekt verbraucht werden. Der Rest wird in das öffentliche Netz eingespeist.

Damit startet die BIG nicht nur in eine emissionsfreie Zukunft, sondern wird neues Wissen zum Ablauf derartiger Projekte für die Zukunft erwerben. Die nächsten PV-Anlagen, die der Unternehmensbereich Spezialimmobilien errichten will, sind beispielsweise auf den Dachflächen der Einsatztrainingszentren in Koblach, Sattledt und Wien-Süßenbrunn, auf den Landesgerichten und Justizanstalten in Ried und Wels, dem Justizpalast, dem Polizeianhaltezentrum auf der Rossauer Lände sowie auf dem Justizzentrum in Leoben.