Mitplanen groß geschrieben

Der Diskussionsbedarf ist groß: 7 Fachabteilungen, viele verschiedene Werkstätten und Labors; eine Versuchsanstalt, die Prüfungen für externe Betriebe durchführt, 5 Gebäude und eines davon ein Hochhaus mit 16. Stockwerken. Aufgeteilt auf neun Thementische nimmt ein Team für die virtuelle Challenge Platz, sie führen die Teilnehmer*innen coronabedingt virtuell durch die Schule und zeichnen Problemzonen, aber auch Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Nutzer*innen auf. Damit das beste aus der baulich bereits in die Jahre gekommenen Schule für diese herausgeholt werden kann wird die Schule virtuell Stock für Stock zerlegt. Die Ergebnisse fließen in die Machbarkeitsstudie der BIG sowie in das anschließende Planerfindungsverfahren ein - eine gute Grundlage für die weitere Planung.

Über 60 Schüler, Lehrerinnen, Dienststellenleitungen, Elternvertreter und Mitarbeiterinnen des TGM, Vertreterinnen der BIG und des BMBWK sowie die Direktion nahmen an ihren Tischen Platz und gingen der Frage nach: Wie wird die Schule genützt? Was ist gut und soll bleiben? Wo gibt es Potentiale und Handlungsbedarf? Da ein Großteil der Unterrichtsräume in einem Hochhaus untergebracht ist, war die Durchmischung der Stockwerke und die Schaffung von Wohlfühlplätzen in den Foyers und Gängen maßgeblicher Teil der Diskussion. Weitere Themen waren die Optimierung von bisher unbenützten Flächen, die Erarbeitung von Synergien und Mehrfachnutzungen, Orte für Rückzug und Lerngemeinschaften außerhalb der Klassen, die Klärung von Nutzungszusammenhängen und Naheverhältnissen sowie die Schärfung des räumlich-pädagogischen Konzeptes unter Einhaltung vorgegebener Rahmenbedingungen. Im Herbst geht es im großen Plenum mit dem Visionen-Workshop weiter. Die leise Hoffnung besteht, dass sich dann die doppelte Menge an Stakeholder persönlich treffen kann, um gemeinsam den Weg in eine neue Zukunft zu entwickeln.

Bisher wurden durch die BIG sechs organisierte Partizipationsprozesse im Schulbereich durchgeführt, die letzten in der AHS Klostergasse (1180) sowie in der Polgarstrasse und in der Ettenreichgasse