Konzernweiter nachhaltiger Mindeststandard

Für alle Neubauten und Generalsanierungen, für die ab 1.1.2020 ein Planerfindungsverfahren durchgeführt wird, gilt nun ein konzernweiter nachhaltiger Mindeststandard, der über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht. Er schreibt die Umsetzung von HBP-Mindestmaßnahmen (derzeit 43 von 73 Maßnahmen des Holistic Building Program-Kriterienkatalogs) sowie das Erreichen des klimaaktiv SILBER Gebäudestandards (mindestens 750 Punkte) vor. Sie können sich auch selbst ein Bild davon machen, eine Online-Testversion ermöglicht es allen Interessierten einzusteigen und sich durchzuklicken.

Darin enthalten die Umsetzung von Maßnahmen vor allem in folgenden Bereichen:

  • Ausstieg aus fossilen Brennstoffen (Öl und Gas)
  • Energieeffizienz liegt über den Anforderungen der Bauordnungen: klimaaktiv SILBER
  • Ökologische Gesamtbewertung von Gebäuden (OI3-Bewertung)
  • Limitierung der CO2 – Emissionen kg/(m2a) für den Betrieb
  • Verpflichtende Lebenszykluskostenanalysen
  • Vermeidung von klimaschädlichen Baustoffen wie HFKW oder PVC

Durch die Umsetzung des Mindeststandards werden CO2-Emissionswerte deutlich reduziert, klimaschädliche Baustoffe vermieden und der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen forciert - ein wichtiger und notwendiger Beitrag zu einer klima- und umweltschonenden Immobilienwirtschaft.