Klimaaktiv-Objekt des Monats in Innsbruck

254 Tonnen CO2 jährlich zusätzlich einsparen, das kann jetzt die Fakultät für Bauingenieurwissenschaften der LFU Innsbruck. Sie erreichte mit 1000 Punkten klimaaktiv Gold Standard und hat es zum Klimaaktiv-Objekt des Monats geschafft. Die Sanierungsmaßnahmen sind sowohl architektonisch ansprechend, als auch in Sachen Komfort und Umweltschutz mehr als sehenswert.

Die Wärmeversorgung wird über die Nahwärmezentrale auf dem Universitätsgelände geregelt. Mit der neuen Belüftungsanlage ist es nun möglich, die Luft über den Grundwasserbrunnen vorkonditionieren, wobei sämtliche Abluftströme über ein Wärmerückgewinnungssystem geführt werden.

Wesentlicher Bestandteil ist die professionelle Betriebsführung, die mit einem digitalen, voll automatisierten Gebäudeleitsystem die Steuerung des Gebäudes übernimmt. Alle Leuchten sind tageslicht- sowie präsenzgesteuert. Das haustechnische Sanierungskonzept der TGA-Ingenieure von ATP bringt Energieeinsparungen von bis zu 85 %. Im Innenausbau wurde auf die Verwendung emissionsarmer und unbedenklicher Materialien geachtet. Die Sanierung der Fakultät  war Teil des FFG-Forschungsprojekts BIGMODERN, das von der BIG geleitet wurde. Das Projekt zielte darauf ab, Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstandards für die Sanierung von Bundesgebäuden der Nachkriegsperiode zu entwickeln. Die Generalsanierung der Technischen Fakultät Innsbruck ist eines von zwei Demonstrationsobjekten anhand deren die Zielkriterien auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft werden. Nähere Informationen zum klimaaktiv-Objekt des Monats finden Sie hier....