ZUKUNFTSKLÄNGE - FUTURE ART LAB (MDW)

Noch einmal mehr hören - das wird man bald in den künftigen Instituten der Uni­versi­tät für Mu­sik und dar­stellen­de Kunst Wien (mdw) für Komposition, Elektroakustik und Tonmeisterinnen-Ausbildung, Konzertfach Klavier sowie "Film und Fernsehen" (Filmakademie) erleben können. In dem von Pichler & Traupmann Architekten geplanten Gebäude sind ein Aufnahmesaal, ein Klangtheater und ein Kinosaal vorgesehen, zudem erhält das Institut "Konzertfach Klavier" einen eigenen Konzertsaal.

Das neue Future Art Lab bedeutet eine weitere Bündelung von Standorten der mdw. Hier entsteht erstklassige Infrastruktur zum Lernen und Lehren. Zudem bietet die Zusammenlegung Chancen für institutsübergreifende Synergien und gegenseitige Inspiration", so BIG Geschäftsführer Hans-Peter Weiss. Rund 24 Millionen Euro für 3.400 m2 Nutzfläche werden hier von der BIG investiert.  Die akustischen Anforderungen machen besondere Lösungen notwendig: So wird zwischen Räumen mit hohem Geräuschpegel und Tragstruktur eine elastische Zwischenschicht eingezogen. Diese Raum-in-Raum-Bauweise verhindert die Übertragung von Schallschwingungen auf andere Gebäudetrakte. Starke Wände in Massiv- oder Trockenbauweise und Pufferbereiche wie Flure und Zwischenräume schützen zusätzlich vor unerwünschter Geräuschbelastung. In den Räumen selbst sorgen entsprechende Wand- und Deckenverkleidungen und schallabsorbierende Vorhänge für angenehme Akustik. 

Die mdw wird seit Jahren in internationalen Rankings ganz vorne gereiht. Um diesen Status zu erhalten, ist für uns entscheidend, dass wir unseren Studierenden die bestmöglichen Rahmenbedingungen für das Studium bieten. Neben Faktoren wie etwa der höchsten fachlichen Expertise durch die Lehrenden und individuelle Begleitung der Studierenden, zählt dazu auch eine entsprechend zeitgemäße bauliche und technische Infrastruktur, so Rektorin Ulrike Sych. Der Lehrbetrieb in den neuen Räumen kann voraussichtlich bereits im Sommersemester 2020 starten.