Investitionen in den Wirtschaftsstandort

Baustelle Wirtschaftsuniversität Wien, Foto: ÖBA

Die BIG investiert als Eigentümerin und Bauherrin verteilt über ganz Österreich jährlich mehrere hundert Millionen Euro in ihre Gebäude. Die durch Neubau, Sanierung und Instandhaltung entstehende Wertschöpfung bewirkt eine nachhaltige wirtschaftliche Stärkung der Regionen. Im Einklang mit den Vergabevorschriften wird auf Regionalität und kurze Transportwege geachtet:

Jede Million Euro an Investitionen bzw. Ausgaben des BIG Konzerns in Österreich bewirkt durchschnittlich rund EUR 1,8 Mio. an Produktion, rund EUR 0,9 Mio. an Wertschöpfung sowie etwa 14,5 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze.“ Zu diesem Schluss kommt eine 2014 von der BIG in Auftrag gegebene Studie des Instituts für Höhere Studien.

Mit dem im Berichtsjahr getätigten Investitionsvolumen des Konzernes von insgesamt EUR 515,8 Mio. (Vorjahr: EUR 539,9 Mio.) konnten demnach 7.500 Arbeitsplätze in der österreichischen Bau- und Immobilienbranche gesichert werden. EUR 370,1 Mio. (Vorjahr: EUR 397,7 Mio.) flossen dabei in Neubau- und Generalsanierungsprojekte und EUR 145,7 Mio. (Vorjahr: EUR 142,2 Mio.) entfielen auf Instandhaltungen. Auch mit der 2015 gestarteten Wohnbauinitiative der ARE wird ein erheblicher Impuls zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum gesetzt und bis 2020 neue Eigentums- und Mietwohnungen mit einem Investitionsvolumen von EUR 2,0 Mrd. entwickelt. Ende 2018 befanden sich Wohnbauprojekte mit einem Volumen von mehr als EUR 1,9 Mrd. in Planung, Bau oder waren bereits fertig gestellt, das entspricht rund 1.500 fertiggestellten Wohneinheiten und 6.800 Wohnungen in Planung oder Bau.

SCHULEN

Mit rund 3,0 Mio. m² Fläche haben die 410 Schulliegenschaften den größten Anteil am Portfolio der BIG.

Ballungszentren und ländlicher Raum durchlaufen unterschiedliche demografische Entwicklungen und bestimmen in der Stadt- und Raumplanung die Erfordernisse für den Schulbau maßgeblich mit. Nach Inkrafttreten des in Vorbereitung befindlichen SCHEP – Schulentwicklungsplans des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung – wird die gemeinsame zeitnahe Umsetzung der darin enthaltenen Projekte die Herausforderung der nächsten Jahre sein.

UNIVERSITÄTEN

Das Universitätsportfolio der BIG umfasst 214 Liegenschaften mit einer Fläche von rund 1,9 Mio. m².

Die dynamische Entwicklung der österreichischen Universitäten sorgt aufgrund steigender Studentinnenzahlen und der Weiterentwicklung von Formaten für einen stark wachsenden Raumbedarf. Das Raum- und Platzangebot muss diesen Anforderungen gerecht werden, etwa durch Neubauten, Adaptierungen des Gebäudebestands und die Konzeption flexibler Räume.

SPEZIALIMMOBILIEN

Dieser Unternehmensbereich besteht aus rund 870 Liegenschaften und umfasst eine vermietbare Fläche von rund 500.000 m².

Im Portfolio befinden sich Objekte mit einem besonderen Sicherheitsaspekt wie Justizanstalten, Erstaufnahmestellen des Asylwesens und weitere Gebäudetypen für gesellschaftlich sensible Bereiche sowie Sonderimmobilien, zu denen Stollen, Kriegerfriedhöfe oder Liegenschaften an den Staatsgrenzen gehören. Diese gilt es ordnungsgemäß instand zu halten oder zu sanieren.

ARE UND ARE DEVELOPMENT

Im Fokus der ARE Austrian Real Estate GmbH (ARE) stehen die bestmögliche Nutzung und die langfristige werterhaltende Bewirtschaftung der rund 560 Wohn-, Büro- und sonstige Liegenschaften mit des etwa 1,7 Mio. m².

Ergänzend dazu entwickelt die ARE Austrian Real Estate Development GmbH (ARE DEVELOPMENT), eine 100%ige Tochtergesellschaft der ARE, alleine oder gemeinsam mit Partnern Stadtteile, Quartiere und freifinanzierte Wohnimmobilienprojekte in Österreich.

Das Engagement der ARE im Bereich Wohnen ist langfristig ausgelegt und ein wichtiger Bestandteil der Wachstumsstrategie. Schwerpunkte der Wohnbauaktivitäten liegen vor allem in Wien und den Landeshauptstädten Österreichs.