Stakeholder

Wer sind die Menschen und Institutionen mit denen wir zu tun haben? Mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreuen wir sehr unterschiedliche Anspruchsgruppen. Dazu zählen Ministerien und deren Einrichtungen, Universitäten, Schulen, aber auch Privatkunden.

Justizpalast Wien, Fotos: Richard Tanzer

Unsere größten Mieterinnen sind das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, die österreichischen Universitäten sowie die Bundesministerien für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz, Inneres und Finanzen. Mit ihnen pflegen wir besonders langfristige Partnerschaften und verwirklichen Projekte gemeinsam und in enger Abstimmung. 

Auch mit unseren Geschäftspartnern ist eine enge Zusammenarbeit besonders in Hinblick auf die Komplexität und unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Anspruchsgruppen wichtig - um gemeinsame Lösungen zu finden, braucht es einen offenen Dialog auf allen Ebenen und die Einbindung in Planungsprozesse.

Deshalb stehen wir bei Planung und Umsetzung mit unseren Anspruchsgruppen in einem kontinuierlichen Kommunikationsprozess.

Mittels einer breit angelegten Befragung von Stakeholdern aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Interessenvertretungen und Medien sowie allen Mitarbeitenden wurde die Bedeutung geschäftsrelevanter Konzernthemen erhoben und zusätzlich die Schwerpunkte für einen modernen Arbeitgeber intern abgefragt. Verknüpft mit einer durch Experten aus den Bereichen Architektur und Nachhaltiges Bauen, Schulen und Universitäten sowie Innovation & Urban Management durchgeführten Impactanalyse haben sich als Topthemen Bildungsräume der Zukunft sowie Energieeffizienz in Planung, Bau und Betrieb  herauskristallisiert. Ein Fokus, der sich auch in der Unternehmensstrategie widerspiegelt und zeigt, dass die BIG nahe an den Bedürfnissen ihrer Stakeholder agiert. Die aus diesem Prozess entstandene Wesentlichkeitsmatrix bildet die Grundlage dieses Berichts und zeigt jene Handlungsfelder auf, die in den kommenden Jahren im Fokus stehen werden.

Neben diesen Schwerpunkten bekennt sich die BIG zu den Universalprinzipien für Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Zusätzlich dienen die Sustainable Development Goals (SDGs) als weitere Handlungsgrundlage vor allem in folgenden Bereichen:

  • SDG 4: Hochwertige Bildung
  • SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie
  • SDG 8: Menschenwürdige Arbeits und Wirtschaftswachstum
  • SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden
  • SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz

Als Arbeit- und Auftraggeberin sind Chancengleichheit und Vielfalt für die BIG ebenso selbstverständlich wie die Einhaltung von Compliance-Kriterien und Vergabevorschriften.

Partizipation und bedarfsorientierte Planung

Der Beratungsrolle der Unternehmensbereiche kommt eine immer größere Bedeutung zu. Diese wird vor allem bei Bedarf an zusätzlichem Raum, Nutzungsänderungen oder Umstrukturierungen verstärkt in Anspruch genommen, um ein auf die individuellen Kundenbedürfnisse abgestimmtes optimales Ergebnis zu erhalten. Ein wichtiger Aspekt, denn die bedarfsorientierte Planung und Bewirtschaftung erhöht die Kundenzufriedenheit und langfristige Nutzungssicherheit, unterstützt das Unternehmen aber gleichzeitig wirtschaftlich nachhaltig zu investieren. Zur Erhöhung der Kundenorientierung und Berücksichtigung der Bedürfnisse der Stakeholder bieten wir zudem im Vorfeld des Planerfindungsverfahrens für geeignete Projekte einen begleiteten Partizipationsprozess und spezifische Workshops auf Anfrage der Nutzerinnen an.

Anlassbezogene Nutzerumfragen liefern ergänzend wertvolle Anhaltspunkte für die Planung und Umsetzung. So wurden im Berichtsjahr zur Beurteilung der Qualität unseres Objekt & Facility Managements (OFM) durch die Plattform Top Service Österreich eine Befragung von Kundinnen und Management sowie zusätzliche Audits durchgeführt. Berücksichtigt wurden dafür Unternehmenskultur, Strategie, Weiterempfehlung und die Wirkung auf Kunden. Das Ergebnis führte zu einem Top Service-Zertifikat. Um auch im Büroimmobilienbereich weiterhin nahe an den Kundenbedürfnissen zu bleiben, werden insbesondere bei größeren Projekten Marktanalysen bzw. Nutzerumfragen durchgeführt. Die ARE pflegt für den Bürobestand mit ihren Kundinnen laufend Kontakt und bezieht sie intensiv in die Planung mit ein.

Serviceorientierte Wohnungen

Bei Erstvermietung von Mietwohnungen der Wohnbauinitiative, die zukünftig im Bestand gehalten werden, wurden finanzielle Eintrittsbarrieren unter anderem durch den Entfall von Maklerprovisionen für die Mieter reduziert. Zusätzlich wird seitens der ARE besonderes Augenmerk auf hochwertige Ausstattungskomponenten, gute Lage, effiziente Grundrisse, wohnungszugeordnete und allgemeine Freiflächen sowie eine serviceorientierte Hausverwaltung gelegt.

Die Betreuung des Bestandportfolios erfolgt in enger Abstimmung zwischen dem Assetmanagement der BIG-Unternehmensbereiche bzw. der ARE und dem Clustermanagement des BIG Objekt & Facility Managements (OFM).

Dieses übernimmt die Betreuung der Immobilie und bietet alle wesentlichen Leistungen rund um die kaufmännische und technische Hausverwaltung sowie das technische Facility Objektmanagement an. Neben dem reibungslosen Betrieb steht die Erhaltung der Substanz im Fokus, sodass hier mit detailliertem Wissen um den Zustand der Gebäude gezielte Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen geplant und abgewickelt werden können. Die Servicetechniker des technischen Facility Objektmanagements übernehmen Aufgaben wie Steuerung von Leit- und Regeltechnik, Beauftragung von Handwerksbetrieben, kleinere Reparaturen oder Wartungs- und Brandschutzleistungen.

Gut aufgestellt, agiert das OFM flächendeckend mit Standorten in ganz Österreich und bietet mit seinen rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alle Leistungen der operativen Immobilienbewirtschaftung aus einer Hand. 13 OFM-Teams in ganz Österreich sind tagtäglich damit befasst, das Service rund um die ihnen anvertrauten Gebäude zu optimieren, sodass Leben, Lernen und Arbeiten darin erfolgreich möglich ist. Der durch die Clusterorganisation ermöglichte zentrale Ansprechpartner für Kundinnen und Kunden wird von diesen sehr positiv wahrgenommen. 2019 wurde das OFM für seine Servicequalität und Kundenorientierung durch die Kundenplattform Top Service Österreich in der Exzellenzgruppe für Kundenorientierung ausgezeichnet. Um die Servicequalität weiter zu steigern und die Transparenz zu verbessern, sind seit 1. Jänner 2019 Service Level Agreements die Basis der Zusammenarbeit mit den assetverantwortlichen Unternehmensbereichen.

Um die Qualität unter Berücksichtigung der neuesten gesellschaftlichen Entwicklungen zu gewährleisten, binden wir Expertengremien in unsere Planungs- und Umsetzungsprozesse ein.

ARCHITEKTURBEIRAT - BAB

Die Qualität großer, städtebaulich markanter Projekte wird durch die Mitwirkung des  Architekturbeirats der BIG gewährleistet. Das alle drei Jahre wechselnde Gremium berät uns und hat die Aufgabe bei der Auswahl und Gestaltung innovativer Vergabeverfahren mitzuwirken, Ausschreibungsunterlagen zu optimieren und die Jurorentätigkeit in ausgewählten Wettbewerben und Planervergabeverfahren der BIG als zusätzliche Fachpreis­richter zu übernehmen.

BIG ART Fachbeirat - BAF

Der BIG ART Fachbeirat (BAF) wurde 2005 ins Leben gerufen, um die BIG bei ihrem künstlerischen Engagement zu beraten und die gleichbleibend hohe Qualität der künstlerischen Auseinandersetzung zu sichern.

Alles zum Thema BIG ART finden Sie hier...

Laufende Umfragen sind Momentaufnahmen, die uns Richtungen vorgeben können. Um zu erfahren wie es punktuell aussieht, freuen wir uns über Ihren Input und Anregungen wie wir unsere Gebäude gemeinsam nachhaltig gestalten können.

Gemeinsam Raum für die Zukunft schaffen - das ist auch unseren Stakeholdern wichtig, aber sehen Sie selbst: