Nachhaltigkeit in der BIG

In einer ganzheitlichen Betrachtung definiert sich nachhaltiges Handeln durch soziokulturelle, ökonomische sowie ökologische Faktoren. Gemeinsames Handeln ist die Voraussetzung, um nachhaltigkeitsrelevante Themen bestmöglich umzusetzen. Daher hat der BIG Konzern das Thema der Nachhaltigkeit in seiner strategischen Ausrichtung fest verankert und einen Steuerungsprozess auf allen Ebenen geschaffen.

Wie gehen wir vor?

Leading Company zu sein bedeutet für uns unternehmerisches Handeln langfristig an den Prinzipien der Nachhaltigkeit auszurichten. Mit einem funktionierenden Nachhaltigkeitsmanagement das alle nachhaltigen Aktivitäten im Unternehmen bündelt und gesamtstrategisch begleitet, hat die BIG ein wirksames Instrument zur Umsetzung der bis 2020 gesetzten Ziele geschaffen:

1. Die auf Umfragen unserer Anspruchsgruppen basierende Wesentlichkeitsmatrix  gibt die wesentliche Richtung vor. Alle drei Jahre - zuletzt 2017- wird die Matrix im Zuge eines mehrstufigen Prozesses aktualisiert und die Handlungsfelder neu priorisiert:

  • Mittels einer breit angelegten Stakeholder-Befragung von über 1.900 Personen aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Interessenvertretungen und Medien sowie allen Mitarbeitenden wurde die Bedeutung geschäftsrelevanter Konzernthemen erhoben, zusätzlich wurden die Schwerpunkte für einen modernen Arbeitgeber intern abgefragt.
  • Verknüpft mit einer durch Experten aus den Bereichen Architektur und Nachhaltiges Bauen, Schulen und Universitäten sowie Innovation & Urban Management durchgeführten Impactanalyse entsteht die Wesentlichkeitsmatrix, die die Grundlage des NFI-Berichts bildet und jene Handlungsfelder aufzeigt, die in den kommenden Jahren im Fokus stehen.

2. Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsmatrix fließen in die strategische Ausrichtung mit ein, damit verbundene Ziele und Maßnahmen werden mit allen Bereichen aus BIG und ARE im Rahmen des integrierten Strategie- und Planungsprozesses erarbeitet und im Nachhaltigkeits-Board - in dem unternehmensrelevante Abteilungen vertreten sind - weiter verfolgt.

3. Koordiniert durch ein eigens installiertes Nachhaltigkeitsmanagement wird die Weiterentwicklung der Performance unterstützt und Meilensteine in der Roadmap als durchgängiges und transparentes Steuerungsinstrument festgehalten.

4. Mithilfe eines Kennzahlensystems kann der Fortschritt regelmäßig monitorisiert und rechtzeitig nachgebessert werden. Die damit zusammenhängenden GRI-Kennzahlen sowie darüber hinausgehende Indikatoren wurden mit den operativen Unternehmensbereichen definiert.

Was haben wir schon erreicht?

Da die BIG ihre Immobilien über den gesamten Lebenszyklus hinweg – von der Planung bis zum Rückbau – entwickelt und begleitet, steht entlang dieser Wertschöpfungskette ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen im Vordergrund. Das betrifft sowohl die Lieferkette für Bauleistungen im Bereich Bauen und Sanieren als auch Leistungen, die über die Bewirtschaftung und Instandhaltung der Gebäude beauftragt werden.

Neben der Entwicklung von nachhaltigen Standards konzentrieren sich die nachhaltigen Aktivitäten der BIG vor allem auf die Themen Energie und Bildungsbau. Mehr dazu gibt es in unserem Nichtfinanziellen Bericht (NFI) 2017 bzw. auf diesen Seiten nachzulesen.

Nachhaltigkeitsaktivitäten in der BIG
Was ist noch zu tun?

Unsere Nachhaltigkeits-Roadmap gibt uns einen Überblick über den Status der geplanten Maßnahmen in den einzelnen Unternehmensbereichen und Abteilungen und wird laufend aktualisiert. Hier können wir Ihnen den Stand Mai 2015 beispielhaft zeigen.

 

Roadmap Teil1
Roadmap Teil2
Roadmap Teil3