Aktuelles

 

 

Gewinnspiel: Die Sieger-Claims für Nachhaltigkeit.

Herzlichen Dank für die Teilnahme und die vielen großartigen Ideen! Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Einsendungen, die sehr eindrucksvoll zeigen, dass das Thema bewegt. Neben Raum für …morgen ….`s Leben. …Generationen …Kinder, die die Auswirkungen unseres Handelns für die Zukunft widerspiegeln, gab es viele, viele bedeutende Themen auf einen Punkt gebracht. Gar nicht so leicht die drei Gewinner zu ermitteln. Es haben sich aber aus dem großartigen Ideenpool drei Gewinnervorschläge herauskristallisiert, die für die drei Säulen der Nachhaltigkeit stehen und die Bedeutung unseres Verhaltens im Heute unterstreichen. Danach ist Nachhaltigkeit Raum für...

... Menschlichkeit, steht für ein wertschätzendes Miteinander und dafür menschliche  Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen (Sozial).
... Lebensqualität, leistbare ökologische und soziale Kriterien erzeugen unverwechselbare Lebensqualität für unsere Nutzer (Ökonomie).
... Ressourcen, für den bewussten und sorgsamen Umgang mit unseren Ressourcen (Ökologie).

Da wir mehrere Zusendungen zu oben genannten Begriffen erhielten, wurde innerhalb der jeweiligen Teilnehmenden verlost. Die Gewinner wurden via Mail verständigt.

Wir gratulieren herzlichst und wünschen viel Spaß mit den neuen BEATS Kopfhörern.

Neuerliche Zertifikatsverleihung Audit Familie & Beruf

Gemeinsam mit über 86 Unternehmen, Hochschulen sowie Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen aus ganz Österreich wurde die BIG für ihre familienfreundliche Personalpolitik von Familienministerin Karmasin ausgezeichnet. „Es freut mich, dass sich immer mehr Arbeitgeber für den familienfreundlichen Weg entscheiden und auch dabei bleiben. Sie alle haben erkannt, dass Familienfreundlichkeit ein wesentlicher Faktor im Wettbewerb um die besten Köpfe ist, und viele nachhaltige Vorteile bringt.“, ist die Bundesministerin überzeugt. Die BIG ist bereits seit 2010 mit dem Ziel dabei, familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen. Im Rahmen des Audits werden Bedarf und Potenziale ermittelt und Lösungen erarbeitet, die für eine ganzheitliche Gesamtstrategie stehen. Mit dem staatlichen Gütezeichen berufundfamilie werden jährlich Unternehmen ausgezeichnet, die erfolgreich am Audit teilgenommen haben - wir freuen uns sehr über diese Anerkennung. Eindrücke von der Verleihung....

Kinderschutzpreis 2016 vergeben

Kinder haben das Recht sicher aufzuwachsen und sich gesund entwickeln zu können. Darum ist nicht nur die BIG bemüht, sondern sorgen auch zahlreiche bemerkenswerte Institutionen und Projekte. Einige davon wurden heuer wieder von der Kinderschutzinitiative MYKI für ihr unermüdliches Engagement bei der 6.Preisverleihung am 28. Oktober 2016 im BMFJ ausgezeichnet. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurde der Preis an 8 Projekte von BM Sophie KARMASIN vergeben. Prämiert wurden die Projekte BEDSIDE COUNSELING, TRAU DI! und das BLAUE AUGE, KINDER- TIER-WORKSHOPS sowie IM LEO-Modul IKEP.

Wir gratulieren herzlichst!

Feierliche Eröffnung des Niedrigenergiebaus Justizanstalt Eisenstadt

Nach nahezu sechs Jahren Bauzeit während laufenden Betriebs wurde das Justizzentrum Eisenstadt nun feierlich von Justizminister Wolfgang Brandstetter und BIG Geschäftsführer Hans-Peter Weiss eröffnet. Um möglichst nahe am Bedarf der Nutzer zu bleiben war die Mitgestaltung durch die Mitarbeitenden und Dienststellen wesentlich für die Planung. Auf diese Weise war es möglich angenehme Arbeitsbedingungen für die Angestellten zu schaffen sowie den Häftlingen die nötige Infrastruktur für die Chance auf Resozialisierung zu bieten. Nun stehen der Justizanstalt ein Turnsaal, Werkstätten, eine moderne Betriebsküche, ein Mehrzwecksaal sowie ein Zubau für eine Freigängerabteilung zur Verfügung. Insgesamt präsentiert sich der erweiterte und sanierte Gebäudekomplex als eines der modernsten Justizzentren Österreichs und gilt als Vorzeigeprojekt für Nachhaltigkeit. Mit der umfassenden thermischen Sanierung von Außenflächen und Fenstern, der Betonkernaktivierung, einer kontrollierten Raumlüftung sowie einer Biomasseheizanlage und einer 100m2 großen Solaranlage erreicht die Justizanstalt Niedrigenergiehausstandard. Ein BIG Art Kunst & Bau - Projekt von „raumlabor berlin" sorgt für eine künstlerische Neugestaltung der Spazier­höfe.

Kunst am Bau

Seit 2005 entwickelt BIG ART Raumkunstprojekte für ausgewählte Orte und Gebäude der BIG mit dem Ziel, den lebendigen Dialog zwischen Architekten, Künstlern und Benutzern zu fördern.

Zehn dieser besonderen Kunstinterventionen werden demnächst in einer wöchentlichen Sendereihe mit Kurzbeiträgen unter dem Titel "bauKUNST" in ORF III vorgestellt.

Den Auftakt bildet am Samstag, 12. November um 16.30 Uhr mit Ulrike Lienbachers „Fliegender Teppich“ im Realgymnasium Vöcklabruck eines der ersten BIG ART-Projekte: eine bunte, multifunktionale Skulptur in Form eines Teppichs, die den Schülern und Schülerinnen als Treffpunkt sowie als Sitzgelegenheit dient.

Die weiteren Sendetermine für die Folgen 2 - 6 sind:

Samstag, 19. November, 16.30 Uhr
Iris Andraschek "Der Muse reicht's"

Samstag, 26. November, 16.40 Uhr
Georgia Creimer "On Stones"

Samstag, 3. Dezember, 16.05 Uhr
Constantin Luser "Molekularorgel"

Samstag, 10. Dezember, 16.55 Uhr
Maria Hahnenkamp und Willi Frötscher "Metamorphosen von Raum und Zeit"

Samstag, 17. Dezember, 16.40 Uhr
Herwig Kempinger "Telefon"

Auszeichnung für BIG Nachhaltigkeitsbericht

Der Austrian Sustainability Reporting Award wurde bereits zum 17. Mal an insgesamt 14 Unter­neh­men ver­geben. Wir freuen uns, dass die BIG den 5. Platz in der Kate­gorie „Große Unter­nehmen“ be­le­gen konnte. MIt dem ASRA 2016 wurden die besten öster­rei­chischen Nach­haltig­keits­berichte und damit jene österreichischen Unternehmen ausgezeichnet, die im Geschäftsjahr 2015 die Forderung nachhaltig zu wirtschaften vorbildlich umgesetzt und in ihrem Nachhaltigkeitsbericht transparent dargestellt haben.

Der Award ist eine hohe Auszeichnung und wird von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder in Kooperation mit dem Institut österreichischer Wirtschaftsprüfer, dem Lebensministerium, dem Umweltbundesamt, der Industriellenvereinigung und respACT, der Wirtschaftskammer Österreich und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik vergeben.  

HBFLA Raumberg-Gumpenstein

Die Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt mit Schwerpunkt Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft ist ein Ort an dem sich die Schüler auch daHEIM fühlen sollen. Der durch das Lebensministerium beauftragte Zubau von Internat und einer Doppelturnhalle erreicht Niederenergiehaus-Standard. Die Fassade aus Lärche fügt sich ins Ortsbild und die umgebende Naturkulisse - mit Blick auf den Grimming - gut ein. Große Fenster bringen viel Tageslicht in Internat und Turnhalle, die unter anderem auch für Volleyball und Badminton ausgestattet wurde. Eine Kletterwand und ein Fitnessraum wurden ebenfalls angebracht und sind vom Internat aus bequem zu erreichen. Durch Fernwärme versorgt, ergänzt die angebrachte Photovoltaikanlage die Energiezufuhr mit sauberer Energie und sorgen E-Tankstellen für die Möglichkeit emissionsfreier Mobilität. Und so schnell gehts: Der Ausbau der HBFLA Raumberg-Gumpenstein in Zeitraffer....

Green. Building.Solutions.

Von über 80 Bewerbungen erhielten 38 TeilnehmerInnen aus 20 Nationen die Gelegenheit bis 24. August in Wien an der bereits 6. Sommerakademie 2016  Green.Building.Solutions. teilzunehmen. In der Auftaktveranstaltung am 15. Juli stellten sich die Stipendianden vor und erhielten Einblicke in die Stadtentwicklung Wiens sowie einen Ausblick auf globale Klimaveränderungen und die damit verbundenen Herausforderungen.

Nicht nur die Vortragenden, Keynotespeakerin war Dr. Helga Kromp-Kolb, sondern auch das Engagement und Wissen der angehenden Architekten und Bauwissenschafterinnen beeindruckten. Sie sind die Generation, die mit nachhaltigem Selbstverständnis planen und entwickeln werden. Wir freuen uns sehr sie dabei unterstützen zu können.

Klimaaktiv-Objekt des Monats

254 Tonnen CO2 jährlich zusätzlich einsparen, das kann jetzt die Fakultät für Bauingenieurwissenschaften der LFU Innsbruck. Sie erreichte mit 1000 Punkten klimaaktiv Gold Standard und hat es zum Klimaaktiv-Objekt des Monats geschafft. Die Sanierungsmaßnahmen sind sowohl architektonisch ansprechend, als auch in Sachen Komfort und Umweltschutz mehr als sehenswert. Die Wärmeversorgung wird über die Nahwärmezentrale auf dem Universitätsgelände geregelt. Mit der neuen Belüftungsanlage ist es nun möglich, die Luft über den Grundwasserbrunnen vorkonditionieren, wobei sämtliche Abluftströme über ein Wärmerückgewinnungssystem geführt werden.

Wesentlicher Bestandteil ist die professionelle Betriebsführung, die mit einem digitalen, voll automatisierten Gebäudeleitsystem die Steuerung des Gebäudes übernimmt. Alle Leuchten sind tageslicht- sowie präsenzgesteuert. Das haustechnische Sanierungskonzept der TGA-Ingenieure von ATP bringt Energieeinsparungen von bis zu 85 %. Im Innenausbau wurde auf die Verwendung emissionsarmer und unbedenklicher Materialien geachtet. Die Sanierung der Fakultät  war Teil des FFG-Forschungsprojekts BIGMODERN, das von der BIG geleitet wurde. Das Projekt zielte darauf ab, Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstandards für die Sanierung von Bundesgebäuden der Nachkriegsperiode zu entwickeln. Die Generalsanierung der Technischen Fakultät Innsbruck ist eines von zwei Demonstrationsobjekten anhand deren die Zielkriterien auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft werden. Nähere Informationen zum klimaaktiv-Objekt des Monats finden Sie hier....

Niedrigenergiehaus WOHNDELTA Alte Donau

Eingebettet am Ufer der Alten Donau, einem der beliebtesten Freizeitareale Wiens, wurde für viele der Traum vom urbanen Wohnen am Wasser wahr. Das gemeinsame Wohnprojekt von Raiffeisen evolution und ARE Development wurde nun übergeben und bezogen.

Neben einer guten Infrastruktur und Verkehrsanbindung an öffentliche Verkehrsmittel finden die Bewohner ein gut durchdachtes Wohnkonzept vor. In ökologischer Bauweise errichtet, verfügen alle Wohnungen neben einer persönlichen Freifläche auch über Orte der Begegnungen und Gemeinschaftsräume für Veranstaltungen, für Wellness aber auch Platz für gelegentliche Bürotätigkeiten sowie großzügige Freiflächen mit Spielplatz - ein Ambiente für alle Generationen.

Das Gebäude, geplant von der Archimedia ZT GmbH, erfüllt den Standard eines Niedrigenergiehauses (Energiekennzahl A, errechneter Heizwärmebedarf: 25 kwh/m²a). Am Dach des Gebäudes wandelt eine Solaranlage Sonnenenergie in Heizwärme um und verringert somit den Bedarf an Primärenergie. Nähere Informationen zu dem Wohnprojekt, finden Sie hier: RE Presseinformation "Wohndelta Alte Donau"

Die BIG in Italien

Die BIG wurde zur heurigen Rebuild Italia 2016 eingeladen um das Leitprojekt BIGMODERN vorzustellen. Der Kongress, der von 21.-22.6. stattfand, hat das Ziel den italienischen Gebäudesektor in Bezug auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zu verbessern, zu optimieren und voranzutreiben. Diesjähriges Thema war Das Neue Bauen: rezyklierbar, digital, sozial. Dabei wurde die Sanierung der Fakultät für Technische Wissenschaften in Innsbruck als Best Practice-Beispiel für ein Nearly Zero Energy Building (NZEB) vorgestellt und Chancen bzw. Forschungsergebnisse diskutiert.

Die Ausführungen und Ergebnisse der BIG stießen auf großes Interesse. So sah der Moderator Francesco Cattaneo selbst die BIG als beispielgebend für ein staatliches Unternehmen, da sie zukunftsweisende Projekte umsetzt noch bevor sie dazu verpflichtet ist.

HTBLA Hallstatt

Am 11. Mai  2016 feierten Vertreter des Bildungsministeriums Helmut Moser, Landtagsabgeordnete Martina Pühringer, Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer, Bürgermeister Alexander Scheutz, Direktor Jörg Zimmermann mit uns die offizielle Eröffnung der HTBLA Hallstatt. Rund 3 Jahre dauerte die Sanierung und Erweiterung der Schule am Hallstätter See. Mit dem Ergebnis, dass nun die neue Fassade, Fenster und Dächer den Energieverbrauch der bestehenden Werkstätten für Bildhauer und Tischler senken; statt mit Öl wird das Haus nun mit Pellets geheizt und eine neue Lüftungsanlage inklusive Wärmerückgewinnung sorgt für eine bessere Absaugung von Holzstaub und –spänen. Die Tischlerei ist nah am Wasser gebaut und bietet nun einen wundervollen Seeblick. Eine Veranda lädt dazu ein die Pausen an der frischen Luft zu verbringen. Von dort aus haben die Schüler und Lehrer den vorgelagerten Park samt BIG ART Kunst & Bau Projekt in Sicht. Der international renommierte Künstler Roman Signer errichtete hier ein Wasserbecken aus Beton, in dem ein Autoreifen montiert ist. Er setzt knapp auf der Wasseroberfläche auf und wird mittels Elektromotor bewegt. Die entstehende Fontäne spritzt längs über das Becken. Lesen Sie mehr....

Gemeinsam Raum für die Zukunft schaffen

... das war das Motto unseres diesjährigen BIG TIME Events, bei dem wir unseren Stakeholdern die neue Webplattform via Touch-Screen bzw. Audio-Stationen und Tablets vorgestellt haben. In unser Portal integriert ist auch der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht, bei dem wir bewusst auf Druck verzichtet haben. Der User kann sich seine ganz persönliche Onlineversion zusammen stellen und in einer reduzierten Umweltversion ausdrucken. Als absolutes österreichweites Novum wurde die Audioversion unseres Nachhaltigkeitsberichts in Form eines "Hörbuchs" - zum Download oder Streamen - empfunden, aber lesen sie mehr über unser Green Event...

Moderner Holzbau für die BOKU in Tulln

Die BIG errichtet für die Universität für Bodenkultur (BOKU) ein neues Labor- und Bürogebäude in Tulln. Nach den Plänen der Arbeitsgemeinschaft DELTA und SWAP Architekten entsteht bis Ende des Jahres ein Gebäude in Holzbauweise mit rund 1.300 Quadratmeter Fläche. Die Kosten betragen insgesamt 3,6 Mio. Euro. Rund zwei Drittel davon werden durch das seitens des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) initiierte Sonderbauprogramm für Universitäten finanziert.

Forschen und arbeiten werden im Neubau künftig die Mitarbeiter des Analytikzentrums und des Instituts des interuniversitären Departments für Agrarbiotechnologie (IFA). Der Baustoff Holz ist nicht nur an der Fassade sichtbar, sondern prägt auch stark die Ästhetik im Inneren des Gebäudes. Herzstück des zweigeschoßigen Holzbaus und damit zentraler Treffpunkt ist ein Besprechungs- und Aufenthaltsbereich mit Teeküche. In die Labors, Büros und Nebenräume ziehen das Analytikzentrum (Erdgeschoß) und das Institut für Umweltbiotechnologie (Obergeschoß). Alle Büros sind nach Süden oder Westen ausgerichtet und somit sehr hell und freundlich. Die Labors wurden bewusst auf der Nordseite geplant, um blendfreies Arbeiten zu ermöglichen. Der Bau passt mit seiner klaren Struktur sehr gut zum Charakter des bestehenden Campus.Eine mechanische Be- und Entlüftung sorgt für durchwegs gute Luft in den Räumen. Darüber hinaus kommen eine Nachtkühlung und ein außenliegender Sonnenschutz zum Einsatz.

Hans-Peter Weiss zur Bauweise: Der Unineubau in Leichtbauweise erreicht aufgrund der hochwertig gedämmten, thermischen Gebäudehülle aus unbehandeltem Lärchenholz Niedrigenergiehausstandard.

Der Neubau ist für mich ein gutes Beispiel für zukunftsweisendes Bauen, weil er sowohl energiesparenden als auch ästhetischen Anforderungen in höchstem Maße entspricht. Ich freue mich besonders über eines der ersten Labor- und Bildungsgebäude in Holzbauweise in Österreich, so die Vizerektorin der BOKU, Mag. Andrea Reithmayer.